Vereinsnachrichten

Der Präsident bedankt sich für das Vertrauen…

Der Präsident bedankt sich für das Vertrauen und wünscht dem Verein auf seinem Weg alles Gute. „Der Anfang ist gemacht! Die Traditionspflege und die Förderung des Jugendsports sehen wir als unsere Hauptaufgaben.“

So, liebe Schachter – das war´s für heute! Wir wünschen Euch noch einen schönen Abend und eine tolle Gründungsfeier!

Die Wahl ist beendet…

Der Vorstand der BSG Wismut Aue besteht aus fünf Mitgliedern.

Es wurden gewählt: Präsident: Holger Hasse, Vizepräsident: Torsten Georgi, Schatzmeisterin: Jacqueline Weber, Vorstand: Roman Leibiger, Vorstand: Kai-Jörg Kaulfuß

Hurra, sie ist wieder da – die BSG Wismut Aue!

Neunzehnsechsundvierzig

Die Anwesenden stimmen um 19:46 Uhr über die Satzung und die Beitragsordnung ab und beschließen diese einstimmig!

Hurra, sie ist wieder da – die BSG Wismut Aue!

Die Tradition lebt!

Jetzt brennt wieder Licht im Schacht

Falls jetzt in Eurer Umgebung ein Feuerwerk startet, Böller die Nachtruhe stören – wir sind es wirklich nicht! Zum Feiern ist noch keine Zeit, der Vorstand wird gewählt.

Für Euch besteht aber jetzt schon die Möglichkeit, Eurer geliebten BSG beizutreten. Der Schnellste wird Mitglied Nummer 12.

Die Beitragsordnung wird diskutiert…

Die Beitragsordnung wird diskutiert. Die Aufnahmegebühr beträgt 15 Euro. Jedes Mitglied erhält eine Mitgliedskarte und einen BSG Wismut Aue e. V.-Schal mit seiner Mitgliedsnummer.

Es wird verschiedene Möglichkeiten geben, der BSG beizutreten.
aktive Sportler: 144 Euro/Jahr + 15 Euro Aufnahmebetrag
aktive Sportler ermäßigt: 72 Euro/Jahr + 15 Euro Aufnahmebetrag
natürliches Mitglied: 72 Euro/Jahr + 15 Euro Aufnahmebetrag
passives Mitglied: 30 Euro/Jahr + 15 Euro Aufnahmebetrag
förderndes Mitglied: 1.019 Euro/Jahr + 15 Euro Aufnahmeantrag

Aktive Sportler, natürliche Mitglieder und fördernde Mitglieder verfügen über ein aktives und passives Wahlrecht – können also selbst wählen und gewählt werden. Passiven Mitgliedern steht kein aktives und passives Wahlrecht zu. Jeder kann somit selbst entscheiden, ob er ein Mitspracherecht beim Gedeihen der BSG haben möchte oder „nur“ passives Mitglied bleibt.